RegLeo besucht die Fagotwerkstätte und
wird durch Waiblingen geführt

Am Donnerstag dem 22. Juni 2017 besuchten wir Waiblingen.

Nach der Anfahrt mit S-Bahn, Bus und kleinem Fußweg ... ... erreichten wir das Gebäude der Meisterwerkstätte für Holzblasinstrumente. Hier werden hauptsächlich Fagotte hergestellt.
So sieht das Mundstück eines Fagot aus. Ein Fagott besteht aus mehreren (meist 3) einzelnen Holzrohren Die Diskussionen mit Herrn Moosmann waren technisch und sehr informativ.

 

So sieht eine gut aufgeräumte Werkstatt aus . Die Fagotte werden nach dem Lackieren auf Hochglanz poliert. die einzelnen Holzteile fertig gebohrt.
So sieht der Fagot zusammengebaut aus. Besondere Bedeutung hat die Mechanik der Klappen. Je nach Handgröße können die Taster für die Klappenmechanik unterschiedlich ausgeprägt sein.
Hier werden in ein Holzteil mittels einer Schablone die Tonlöcher gebohrt. Wir waren von der Vielfältigkeit der Spezialwerkzeuge beeindruckt . Nach dem technischen ...
... ersten Teil unseres Progamms ... ... hatten wir uns unser Mittagessen redlich verdient . Dann ging es zum 2. Teil unseres Programms - der Stadtführung durch Waiblingen.
Zuerst wurde uns eine Multimediashow am Modell der Stadt mit ihrem geschichtlichen Werdegang vorgeführt. Fachwerkhaus. Fastnetsfiguren.
Eines der Fluchttore der alten Stadt - bei einer Flucht aus der Stadt sollen wegen des Gedränges mehrere Waiblinger ums Leben gekommen sein. Frühere Amtsschreiberei und königliches Oberamtsgericht. Altes Rathaus .
In verschiedenen Jahrhunderten erweitertes Fachwerkhaus (unterschiedliche Fachwerkstile). Neidköpfe zum Vertreiben böser Geister. Zeichen am Interims-Rathaus .
Stauferstele Howachtturm. Auf dem Howachtturm .

 

Teil der Stadtmauer mit Wehrgang . Aussicht vom Howachtsturm Waiblingen in der Vogelperspektive .
Die Stadtmauer ist in die Gebäude integriert . So sieht Warten aus, wenn die anderen auf den Turm gestiegen sind. Noch ein Fachwerkhaus .
Anstatt Hahn ein Drache auf dem Kirchturm, der von dem Kreuz durchbohrt wird . Teil des Wehrgangs auf der Stadtmauer Gruppenbild zum Abschluß .
Zum Abschluss noch einen Eiskaffee ... ... unter freiem Himmel, dann ging es heim .

Wir danken Herbert, Karl-Heinz und Ulrich für die Bereitstellung der Bilder.