Blütenwanderung am Schönbuchrand

Am Donnerstag, dem 27. 4. 2017 unternahm RegLeo eine Blütenwanderung am Schönbuchrand.

Wir fuhren mit der DB von Stuttgart nach Herrenberg, ... ... wo uns unsere ehemalige Vorsitzende des Vereins myself e.V. erwartete. Vor der Wanderung führte uns die gebürtige ...
... Herrenbergerin durch ihre Stadt. Durch enge Altstadtgassen ... ... ging es an Resten der ...
... Stadtmauer vorbei ... ... zum Marktplatz ... ... mit dem markanten Brunnen.
Weiter ging es in der Altstadt ... ... mit romantischen Durchblicken ... ... auf die Kirche, im Volksmund die Glucke genannt.
An den zwei ältesten Häusern der Stadt, die beide den großen Stadtbrand überstanden hatten ... ... wurde uns dann der Unterschied der Fachwerke erläutert. Weitere Erklärungen wurden uns am Spitalhof erklärt.
Nach einem Blick zurück auf Altstadt und Kirche ... ging es auf Altstadtgassen zur Bushaltestelle. Von dort fuhren wir zum Naturfreundehaus, wo wir zum Mittagessen einkehrten. Nach dem Essen wanderten wir ...
... auf Waldwegen im Schönbuch ... ... in Richtung Mönchberg . Zwischendurch boten sich Ausblicke ...
... auf das Ammertal. So hätte es aussehen sollen ... ... wenn wir 10 Tage früher hier gewesen wären.
Statt dessen bot sich uns ... ... ein Blick auf das wolkenverhangene ... ... Ammertal mit dem Teilort Mönchberg, ...
... der heute zu Herrenberg gehört. Dann folgte der Abstieg ins Ammertal ... ... wetterbedingt nicht durch Wiesen und Obsthaine ...

... wo wir die erfrorenen Apfelblüten aus der Nähe betrachten konnten.

Unser Ziel war die Manufaktur Maisch. Im Mostbesen wurden wir vom Hausherren ...

... dem Herrn Maisch begrüßt. Wir konnten die verschiedenen Säfte, den Most ...

... und auch einige Seccos aus Apfel- Birnen, Kirschen und Johannisbeeren gemischt verkosten. Hier ein Ausschnitt der Flaschenparade die wir geleert hatten.

Für diejenigen, die auf den Geschmack gekommen sind ist hier noch die Liste der verkaufbaren Getränke.

Zum Abschluss bedankte sich Gerhard im Namen aller Teilnehmer bei Herrn Maisch für die gastfreundliche Bewirtung und bei Ute für die Führung. Dann ging es mit dem Bus zurück nach Herrenberg und von dort mit der S-Bahn nach Hause.

Wir danken Gerhard für die Organisation des Ausflugs, Ute für die Fach- und sachkundige Führung und Harald, Ulrich und Wolfgang für die Bereitstellung der Bilder.