Brauerei Zoller-Hof und Zündapp Museum
in Sigmaringen

Am Donnerstag dem 27. Oktober 2016 fuhren wir nach Sigmaringen um die Brauerei Zoller Hof und das zugehörige Zündapp Museum zu besichtigen.

Mit dem 3 Löwen Takt ... ... fuhren wir direkt von Stuttgart nach Sigmaringen. Am Bahnhof konnten wir kurz die Füße bewegen ...
... bevor es dann vorbei am Sigmaringer Schloss ... ... und über die Donau ... ... zur Brauereigaststätte Zoller-Hof ...
... zum Mittagessen ging. Vor dem Eingang zur Brauerei werden wir von ... ... unserem Museumsführer erwartet.
Er erklärte uns die Grundlagen des Bierbrauens ... ... und führte uns zuerst in das neue Brauhaus. Dort stehen die Sudkessel, die aber leer waren, weil die Gärbottiche noch voll waren.
Dann ging es über den Hof ... ... zu den Gärbottichen. Nach der Führung durch die Filtrationsanlage und den Lagertanks ... ... konnten wir einen Blick auf die Flaschenabfüllung werfen, wo ...
... pro Stunde 16 000 Flaschen Bier abgefüllt werden können. Den Blick in die Flaschenabfüllanlage machten wir von einem Raum, ... ... in dem die Exponate des Zündapp-Museums ausgestellt sind.
In diesem Raum war früher einmal das Sudhaus der Brauerei untergebracht. Nach dem Neubau des Sudhauses konnte die Stadt Sigmaringen hier ... ... ein Touristenziel einrichten.
Hier der Ausflug der Firma Zündapp in den Autobau mit dem Kleinwagen Janus ... ... und von der Regierung befohlenen Rüstungsproduktion. Nach der Hälfte der Führung wurden wir wieder daran erinnert, dass wir uns ...
... in einem Brauhaus befinden: Es gab eine Runde Freibier . Dies war eines der ersten Modelle von Zündapp. Dies ist kein Motoröl, sondern ein Produkt der Brauerei.
Weiter ging es in der Museumsführung ... ... mit der Präsentation der Nachkriegsproduktion ... ... bis hin zu einem der letzten Motorräder, das vor der Schließung des Werks gebaut wurde.

Nach der anstrengenden Führung ...

... gingen wir zur Stadtmitte von Sigmaringen und kehrten zum Abendessen im Gasthof Traube ein. Mit einem Blick auf das abendliche Schloss beendeten wir unseren Aufenthalt in Sigmaringen und fuhren wieder heim.

Wir danken Jürgen für die Organisation dieses Ausflugs und Karl-Heinz für die Bereitstellung der Bilder.