Film- und Fotomuseum Deidesheim

Am Donnerstag dem 12. Mai 2016 besuchte RegLeo das Film- und Fotomuseum in Deidesheim.

Wegen der komplizierten Anreise und der Fahrpreise mit zwei Landestickets ... ... fuhren wir mit insgesamt 5 Autos nach Deidesheim. Vor dem zu erwartenden anstrengenden ...
... Museumsbesuch mussten wir uns erst einmal stärken. Dazu hatte Günter für uns im Deidesheimer Hof ... ... Plätze zum Mittagessen reserviert .
Nach dem Essen ging es dann gleich zum Museum für Film- und Fototechnik. Hier wurden wir schon von ... ... unserem Museumsführer erwartet.
Er erklärte us die Anfänge der Fotografie, die mit ... ... der Laterna Magica bis ins 17. Jahrhundert zurückreichte. Die ersten Fotografien nannte man Daguerreotypie ...
... nach dem französischen Maler Louis Jacques Mandé Daguerre ... ... der das Verfahren 1839 an die französische Regierung verkaufte. So muss man sich ein Fotoatelier um 1900 vorstellen.
Die Belichtungszeiten dieser Kameras lagen im Minutenbereich. Damit begann der Aufschwung der Fotografie. Schon 1932 wurde von der Firma Leitz eine Kamera mit Entfernungsmesser hergestellt.
Zu kriegerischen Zwecken wurden Miniaturkameras für Brieftauben hergestellt. Heute nimmt man dazu einen Quadkopter mit elektronischer Kamera. Es gab auch Exponate, die ...
... die Entwicklung der Stereoskopie ... ... darstellten. In Fotolaboren wurden aus den Negativ-Filmen die Papierbilder hergestellt.
Der weitere Rundgang im Museum stand unter der Rubrik ... ... bewegte Bilder - also Filme. Dazu braucht man nicht nur Kameras, sondern auch die Wiedergabegeräte ...
... in Form von Projektoren. Zur Tonwiedergabe wurden verschiedene Verfahren eingesetzt. Letztlich hat sich das Lichttonverfahren durchgesetzt.

Den Abschluß des Rundgangs bildeten die Fernsehkameras. Hier ein moderneres Gerät des SWR ...

... und ein älteres Gerät des Südwestfunks . Nach dem Museumsbesuch genehmigten wir uns einen Kaffee.

Dann trennten sich die Wege wieder und jeder Autofahrer brachte seine Mitfahrer zurück.

Wir danken Günter für die Organisation dieses Ausflugs und Karl-Heinz und Herbert für die Bereitstellung der Bilder. Wir danken auch den fünf Autofahrern für ihre Bereitschaft, uns zu kutschieren.