RegLeo in Freudenstadt

Am Mittwoch dem8. Juli2015 fuhren wir nach Freudenstadt.

Hier sind wir auf der Anreise in der S41 der Karlsruher Straßenbahn ... ... auf dem Weg von Eutingen im Gäu nach Freudenstadt. Um für die Strapazen des weiteren Tages durchhalten zu können ...
... kehrten wir zu Mittagessen am Marktplatz ... ... in das Brauhaus am Markt ein. Von außen ziemlich klein war das Restaurant innen sehr geräumig.
Dann gingen wir zu Fuß zum ... ... historischen Besucherbergwerk Heilige drei Könige. Wir wurden von unserem Bergwerksführer Herrn Hertrampf erwartet
Als alle mit Schutzhelm und Umhang ausgerüstet waren, ... ... konnten wir weiter ins Bergwerk eindringen. Der helle Fleck in der Mitte zeigt an, dass hier Flussspat auftritt - ein Zeichen für das Vorhandensein von Silbererz.
Von uns 21 Teilnehmern an der Besichtigung gingen nur 10 die Leiter mit 20 Sprossen in die Tiefe. Dieser schematische Darstellung zeigt die verschiedenen Schwierigkeitsgrade der Erkundung. Nach dem Bergwerk gingen wir zurück zum Marktplatz und besuchten die Stadtkirche.
Das Besondere an dieser Kirche sind ... ... die zwei Kirchenschiffe, die im rechten Winkel zueinander angeordnet sind. Böse zungen behaupten, dass hier im einen Schiff die Männer und im anderen die Frauen zu sitzen hatten.
So wurde keiner in seiner Andacht von den Reizen des anderen Geschlechts abgelenkt. Als wir dann wieder draußen waren, war es zeitlich ... ... zu knapp für den Besuch des Museums auf dem Marktplatz.
Wer ist denn das? - Wir entschieden uns deshalb für einen Rundgang um den Platz, ... ... wobei die einen einen Kaffee Togo und die anderen ein Eis Togo verzehrten. Dann ging es mit der OSB nach Alpiersbach zum Brauereigasthof Löwen Post.
Hier war für 10 von uns eine besonders ... ... große Schweinshaxe bestellt. Auch wenn das Personal ...
... gewechselt hatte, so ... ... wurde unsere Erwartung nicht enttäuscht. Die Haxe war wieder so groß, dass jeder einen Teil davon mit heim nahm.

Die Rückfahrt ging wie die Hinfahrt ohne fahrplanmäßige Störung vonstatten. Nur die Mitglieder des 1. und 2. BW-Tickets zogen es vor, auf das Fischbrötchen im Hbf zu verzichten und fuhren mit der S60 ab Böblingen heim.

Wir danken Klaus für die Organisation des Ausflugs sowie Karl-Heinz und Herbert für die Bereitstellung der Bilder.