RegLeo in Germersheim

Am Donnerstag dem 28. Mai fuhr RegLeo nach Germersheim.

Wir besuchten die Festung ... ... Germersheim mit Führung. Hier ein Grundriss von Germersheim im Jahre 1860.
Unsere Fahrt begann hier in Silberberg und ... ... führte uns zum Stuttgarter Hauptbahnhof ... ... wo weitere RegLeos sich anschlossen.
Bei angeregten Gesprächen ... ... wurden alle uns interessierenden Themen ... ... durchgesprochen. Auch die Politik wurde ...
... beraten. Aber die hören ja nicht auf uns. Rechtzeitig erreichten wir das Restaurant Rhenia ... ... wo wir uns zum Mittagessen ...
... bestellt waren. Das Essen war empfehlenswert gut. Nach dem Essen konnten wir noch eine halbe ...
... Stunde am Rheinufer sitzen. Dann trafen wir die Stadtführerin ... ... am Weißenburger Tor.
Von der Außenseite sieht dies Tor ... ... richtig wehrhaft aus ... ... während es auf der Stadtseite einen viel freundlicheren Eindruck machte.
Auf dem weiteren Weg durch die Altstadt von Germersheim ... ... kamen wir auch am mittelalterlichen Waschplatz vorbei. Durch die Fronte Beckers aus dem Jahre 1834 ...
... betraten wir dann das Innere der Festung. Anhand von Schautafeln konnten wir die riesigen Ausmaße ... ... des Festungsbauwerkes erkennen.
So eine Fronte bestand aus dem Reduitgebäude, ... ... der Grabenwehr, ... ... dem Deckwall mit Geschützstellungen ...
... und drei Walltraversen. Hier der Blick in eine Schießscharte. Unsere Stadtführerin erläuterte uns auch die Lebensumstände der 3000 hier stationierten Soldaten.
Nach der Führung ging es über den Marktplatz ... ... zu einem Eiscafe, ... ... wo sich jeder nach seinem Geschmack etwas Gutes tun konnte.

Die Heimfahrt war dann durch Verspätungen der Nahverkehrszüge geprägt. Wegen der Bauarbeiten in der Innenstadt von Karlsruhe bekamen wir auch noch eine kostenlose Stadtrundfahrt mit der Straßenbahn rund um Karlsruhe geboten. Der geplante Anschlußzug nach Stuttgart war natürlich schon weg, sodass wir beschlossen, das traditionelle Fischbrötchen vorzuziehen und nicht bis Stuttgart damit zu warten.

Wir bedanken uns bei Karl-Heinz für die Organisation dieses außergewöhnlichen Ausfluges und bei Herbert und Karl-Heinz, die die Bilder hier zu Verfügung gestellt haben.