Eisenbahn-Fernmeldemuseum

Am Donnerstag dem 20. Februar 2014 besuchten wir das Lehrstellwerk in Kornwestheim. Wie immer wählten wir für die Anreise die S-Bahn.

Nach einem kurzen Fußweg erreichten wir das Lehrstellwerk. Dort wurden wir bereits erwartet. Innen sah es zunächst aus wie in einem alten Schulklassenraum.
An den Wänden waren Schutafeln angebracht ... ... auf denen Gleispläne dargestellt waren. Unser Rainer stellte uns den Vortragenden vor ...
... und wir saßen in den Schulbänken mit Klappsitzen und hörten gebannt zu. Wir wurden in die Geschichte der Eisenbahntechnik eingeweiht, ... ... die bis zu den legendären Adler der Strecke Nürnberg - Fürth zurückreichte.
Das wichtigste bei der Bahn ... ... ist die Sicherheit der Fahrgäste. Und so erfuhren wir, wie die Abläufe im Betrieb vorgeschrieben waren.
In der Anfangszeit wurde die Information ... ... mit Morseschreibern übermittelt. Später kam dann "moderne" Telefontechnik zum Einsatz.
Hier ein Anzeigetableau für die Streckenverriegelung. Die Hebel dienten zur Einstellung ... ... der Signale und Weichen.
Am praktischen Beispiel wurde die Einstellung der Fahrstraße ... ... für einen Zug von A-Stadt mach B-Dorf vorgeführt. Die dazu notwendige Ver- und Entriegelung der Fahrstraße ...
... war eine recht komplexe Angelegenheit. Nach der Theorie verließen wir den Schulungsraum ... ... um uns die Auswirkung der ...
... Verriegelung an den Weichen anzusehen. So sahen die Signale vor 40 Jahren teilweise noch aus. Zum Abschluss trafen wir uns bei Kaffee und Kuchen im Café Trölach in Kornwestheim.

Wir danken unserem Rainer und Gerhard für die Organisation dieses Ausflugs. Ebenso danken wir Karl-Heinz für die Bereitstellung der Bilder.