Führung in Sessler-Mühle, Renningen

Am Donnerstag dem 13. Juni 2013 besuchten wir die Sessler-Mühle in Renningen. Ein paar von uns waren den Weg vom Vereinsheim Silberberg gelaufen, andere die zwei Kilometer vom Bahnhof Renningen zur Mühle. Nur die ganz bequemen waren mit dem Auto angereist.

Es begann zunächst erst mal ganz gemütlich bei ... ... Kaffee und Kuchen bzw. Linsen mit Spätzle und Saitenwurstchen. Dann ging es in den Mühlenbetrieb - hier die Anlieferung ...
... und danach in das Getreidelager. Anhand der Steuerung erklärte Herr Sessler den Unterschied ... ... zwischen Schwarzreinigung und Weißreinigung.

Während der sehr aufschlußreichen Führung durch ein uns fremdes Fachgebiet erfuhren wir, wie die Qualität des Endproduktes Mehl erreicht wird und welche Faktoren sie maßgeblich beeinflussen. So nebenbei wurden aber auch Fragen des Saatguts, der Restfeuchte des angelieferten Weizens, der Beimengung von Unkrautsamen und viele weitere interessante Dinge erörtert. Selbst das Thema Monsanto und seine Biotechnologien wurde nicht ausgeklammert. Hatte die Führung vor uns noch 50 Minuten gedauert, so brauchten wir eine Stunde und 50 Minuten. Wir haben bei der Führung viel Neues erfahren und dem Herrn Sessler hat es Freude bereitet, eine so aktiv nachfragende Gruppe zu führen.

Zum Abschluß durfte jeder noch ... ... Hand anlegen ... ... und sich ein kg Mehl ...
... selber abfüllen und ... ... die Tüte verschließen. Danach war der Gang durch den Mühlenladen Gelegenheit sich mit speziellen Mehlsorten einzudecken.

Wir danken unserem Jürgen für die Organisation dieses Ausflugs und Herrn Sessler für die fachkundige Führung durch seinen Betrieb.