RegLeo in Speyer

Am Donnerstag dem 22. März 2012 fuhren wir nach Speyer.

Am Bahnhof angekommen erwartete ... ... uns unsere heutige Fremdenführerin Gisela. Nach einer großen Begrüßungsrunde ...
... begann unser Stadtrundgang im Adenauerpark. Hier wurden wir bereits in groben Zügen ... ... mit der Geschichte der Stadt bekanntgemacht.
Auf dem Weg in Richtung Stadtmitte ... ... machten wir einen Abstecher in die neue Synagoge.

Kurt ruht sich vor dem Haus eines Ziegeleibesitzers aus, das ...

 

... dieser als Ziegelmusterkollektion für seine Töchter erbaut hatte. Im Stadtzentrum war bei dem schönen Wetter die Freiluftsaison eröffnet. Der Altpörtel ist das westliche Haupttor der Stadt aus dem 13. Jahrhundert.
Glücklicherweise wird der Turm erst ab dem 1.4. geöffnet, sonst hätten wir den auch noch besteigen müssen. Die Giebelfront an der Hauptstraße zeugt vom Reichtum vergangener Zeiten. Weiter geht es vorbei am alten Rathaus, ...
... mit Blick auf den Dom ... ... und weiteren Sehenswürdigkeiten ... ... zur Dreifaltigkeitskirche, die in dem Jahren 1701 bis 1717 errichtet wurde.
Malerische alte Gebäude ... ... stehen am Weg durch ... ... die Altstadt ...
... zum Fischmarkt. Wir bewegen uns jetzt schon etwas langsamer wieder ... ... zum Dom zurück, wo wir in einer kleinen Seitenstraße ...
zum Mittagessen einkehren. Frisch gestärkt nehmen wir nach dem Essen den Dom als Ziel ... ... unserer weiteren Stadterkundung.
Gebannt lauschen wir den ... ... Erklärungen von Gisela. Werner will hier einen Eindruck davon bekommen, wie der Brunnen wohl gefüllt mit Wein aussehen mag.
Zunächst wurde uns der Dom von außen nähergebracht ... ... dann erfolgte die Erkundung im Inneren. Die Bilder können kaum einen Eindruck ...
... von der imposanten Größe des Doms vermitteln. Nach dem Verlassen des Doms bestaunten wir noch die Darstellung des Ölbergs. Danach gab uns Gisela noch ein paar abschließende Informationen ...
... bevor wir zum gemütlichen Teil des Speyerbesuchs übergingen. In einem Biergarten an den ... ... Rheinauen saßen wir bei Kaffee und Kuchen ...
... und ließen uns von der Sonne verwöhnen. Gegen 18:00 Uhr ging es dann wieder bei angenehmen Temperaturen zurück ... ... zum Bahnhof, wo wir ...
... auf unseren Zug nach Karlsruhe warteten. Wir danken unserer Gisela für die professionelle Stadtführung durch Speyer ... ... und Gerhard für die wie immer hervorragende Organisation der Fahrt.