Stocherkahnfahrt in Tübingen

Am 30. Juli 2009 fuhr die Regionalgruppe Leonberg nach Tübingen. Werner hatte mit viel Arbeit eine Stadtbesichtigung für uns ausgearbeitet und für jeden ein Exemplar seiner Führung ausgedrukt. In Anschluß an die Stadtbesichtigung hatte er eine Stocherkahnfahrt auf dem Neckar organisiert. Den Abschluß machten wir in der Brauereigaststätte Neckarmüller.

Wie bei RegLeo üblich ... ... fuhren wir mit dem ... ... Baden-Württemberg- Ticket ...
... von Stuttgart ... ... nach Tübingen. Vom Bahnhofsvorplatz ging es zunächst ...
... auf die Neckarinsel, wo Werner für jeden von uns ein Exemplar seiner ausgearbeiteten Führung überreichte. Weiter ging es vorbei an dem berühmten ... ... Neckarpanorama mit Blick auf die Stiftskirche und den Hölderlinturm ...
... zur Neckarbrücke Hier wurde uns die Geschichte der Brücke erläutert. Weiter führte uns der Weg am ...
... Neckar entlang zu ... in die Altstadt. Nach Erklärungen zur Burse und zum Stift ...
... gelangten wir auf weiteren Wegen ... ... zur Stiftskirche. Vorbei an engen Seitengäßchen ...
... gingen wir in die Altstadt, ... ... wo Werner uns ... ... mit vielen Einzelheiten ...
... zur Geschichte der Stadt überschüttete. Ein Höhepunkt des Rundganges war der Platz vor dem Rathaus der Stadt. Hier durften wir dann die erste Pause einlegen.
Danach stand uns der Aufstieg zum Schloss ... ... Hohentübingen bevor. Hier hatten wir eine gute Aussicht auf die Stadt und die Schwäbische Alb.
Vom Schloss ging es zurück ... ... auf anderen Wegen ... ... zum Neckar.
Hier begann der ... gemütliche Teil des Tages. Wir ließen uns ...
... in zwei Stocherkähnen ... ... einmal um die Neckarinsel ... ... herumfahren.
Der Spaß kam dabei auch nicht zu kurz ... ... und die Zeit verging wie im Fluge. Gegen den Durst auf dem Wasser ...
... hatten wir auch vorgesorgt. Nach der Stocherkahnfahrt besuchten ... ... wir dann die ...
... Brauereigaststätte Neckarmüller ... ... wo wir uns bei gutem Essen ... und einem erfrischenden Bier von der strapaziösen Stadtbesichtigung erholen konnten.