RegLeo in Bildern

RegLeo besucht Nördlingen.

Die Größe der Bilder liegen zwischen 70 und 140 kByte.

Wie bei uns üblich treffen wir uns mit der S-Bahn ... und fahren dann über Aalen nach Nördlingen Mit Hilfe einer Stadtführerin erreichen wir das Reimlinger Tor.
Auf der Grafik am Tor erkennt man den Rundweg, den wir ein Stück weit .. ... entlang gehen. Die alte Bastei ... ... ist das Ende der Wanderung auf der Stadtmauer.
Vorbei geht es an berühmten Erkern ... ... Haustüren ... ... zum armen Sünder.
In diesem Haus wohnte die Apothekerin, die ein ganzes Jahr lang der Folter durch die Inquisition standgehalten hatte. Der Treppenaufgang ds Rathauses zeugt von einer reichen Vergangenheit der Stadt. Fachwerkhäuser der Handwerker ...
... und Gerber lassen erkennen, wie hier früher gearbeitet wurde. Am Rieskratermuseum verläßt uns unsere Stadtführerin ... ... nach einer ausführlichen Erläuterung der Stadtgeschichte.
Das Rieskratermuseum wurde nach 1972 erbaut ... ... um die Entstehung des Nördlinger Ries zu dokumentieren. Die Wandtafeln im Inneren des Museums geben einen ausführlichen Überblick über die kosmische Katastrophe, die vor 15 Millionen Jahren die Erde traf.
Bei dem Einschlag entstanden so hohe Temperaturen, dass sich Erde verflüssigte und zu so genannten Impakt-Gestein abkühlte. Eine ähnliche Situation trifft auf den Mond zu. Deshalb wird im Rieskratermuseum ein Stück Mondgestein gezeigt.
Während die einen vom Hunger geplagt in eine Gastwirtschaft einkehrten ließen andere es sich nicht nehmen, den neunzig Meter hohen Daniel zu besteigen. Für die weniger eifrigen hier deshalb der Blick vom Kirchturm auf die Dächer von Nördlingen .... ... und auf das weite Kraterrund dahinter.