RegLeo in Bildern

RegLeo besucht Marbach und Besigheim.

Die Größe der Bilder liegen zwischen 70 und 140 kByte.

Diesmal treffen wir uns nicht in der Klettpassage sondern am Bahnhof Zufenhausen. Mit der S-Bahn streben wir unserem ersten Ziel Marbach entgegen Dort ging es zunächst mit Ausblicken auf die Altstadt von Marbach ...
... zur Kirche, wo wir eine alte Glocke bewundern konnten ... ... und uns ein Konzert mit einem Alpenhorn geboten wurde. Peter, wie hast Du das nur geschafft? Danach besichtigten wir das Geburtshaus von Friedrich Schiller.
Nach der Besichtigung wollten wir schon weiter ... ... doch Joachim hatte noch ein telefonisches Rendevous mit Sabine Christiansen und konnte sich nicht so schnell von ihr trennen. Auf unserem Weg zur Anlegestelle am Neckar kamen wir an einem Technik-Denkmal der Elektrizitätswerke Stuttgart vorbei ...
... und gingen entlang der alten Stadtmauer hinunter zum Neckar. Weil wir noch genügend Zeit hatten, konnten wir uns im Restaurant an der Neckarpromenade noch ein wenig erfrischen. Bald danach legte auch schon unser Schiff an ...
... auf dem wir uns auf dem Oberdeck ... ... zwischen anderen Fahrgästen niederließen. Vorbei geht es an Weinhängen ...
... zur Schleuse Pleidelsheim ... ... wo wir mit unserem Schiff um 12 Meter abgesenkt wurden. Nach der Schleuse Pleidelsheim ging es weiter üner Kleiningersheim, Mundelsheim und Hessigheim ...
... zu den berühmten ... ... Felsengärten ... ... zwischen Hessigheim und Besigheim, wo unsere Schiffsreise endete. Nach einem mühevollen Aufstieg aus dem Neckartal zur Altstadt von Besigheim ...
... hielt unser Wanderführer eine bemerkenswerte Rede herab vom Schochenturm. Von diesen wundervollen Worten mußten wir uns erst einmal auf der Aussichtsterasse an der Stadtkirche erholen. Auf dem Rathausplatz von Besigheim erklärte uns Kurt den Unterschied ...
... zwischen einem schäbischen Fachwerk ... ... und einem fränkischen Fachwerk. Im Hintergrunde ist der Waldhornturm zu sehen, den Peter kurzerhand zum Pulverturm umdefinierte.
Auf der Suche nach einem geeigneten Lokal ... ... kamen wir an manchen Sehenswürdigkeiten vorbei. Peter läßt sich hier die Qualität der Speisen von anderen Gästen genau erläutern.
Trotz der Bemühungen von Peter finden wir ... ... dann doch ein Freiluftlokal ... ... wo wir bei gemütlichem Beisammensein den Tag ausklingen lassen konnten.